ARTIZAN - Ancestral Energy

2013 (Pure Steel Records/H´art) - Stil: Heavy Metal


Mit solch einer Scheibe hat wohl kaum einer gerechnet. Der Zweitling, der seit 2008 aktiven ARTIZAN aus Jacksonville (Florida, USA), ist ein wunderbares Album voll von klassischem Heavy Metal geworden. Ihr melodischer US Metal hat diese lässige Unaufgeregtheit, wie es auch manche Bands der später 90er inne hatten, ohne aber in die Falle der Langweiligkeit zu tappen. ARTIZAN besitzen auf jeden Fall diesen Hauch des leicht melodisch progressiven US Metals, was sich in einigen vertrackten Rhythmen, aber nicht in allzu schwierigen Songpassagen bemerkbar macht. Man denke hierbei an die klassischen ION VEIN, an die europäischen HOLLOW, ohne jetzt allzu nah an QUEENSRYCHE entlang zu musizieren. Mit Tom Braden haben ARTIZAN allein schon den nötigen herausragenden und als solchen auch zu bezeichnenden Sänger in ihren Reihen. Dies kann er nicht nur bei der mit Akustik-Gitarre beginnenden Einleitung von `The Guardian` einmalig unter Beweis stellen, sondern das gesamte Album als eine herausragende Referenz vorzeigen. Diesen dritten Song auf dem Album (`The Guardian`) kann man auch gleich als eines der Highlights herausheben. Es besitzt wohl jetzt schon den genialsten Rhythmus eines Metal-Songs in diesem Jahr, und wird auch nicht von einem aus nur wenigen Worten bestehen Refrain („Arms Of The Guardian“) gemindert. Das Album beginnt mit `I Am The Storm` („I am the storm, I am the storm, binding the wind and rain, I am the storm, I am the storm, charging electric flames”) gleich mit einem Hit und auch alle folgenden Songs - bis zum abschließenden zehnminütigen `Ancestral Energy` - können das Niveau locker halten. Das Matt Barlow (ex-ICED EARTH) bei diesem Longtrack gesanglich ein wenig mit in das Geschehen als Gastsänger eingreift, soll hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt werden, da die Band auch ohne prominente Unterstützung das Ruder gekonnt festhält und durch alle Wogen schifft. Kein Ausfall, nur spitzen Songs, auf gerade einmal 40 Minuten, so entstehen Klassiker auch in der Neuzeit. Dem Album liegt zudem noch ein gefaltetes Poster anbei, wobei allein das Artwork von Eliran Kantor sein Eintrittsgeld wert ist. Wahre Metal-Liebhaber werden das Album schätzen und ihm einen Ehrenplatz in der Sammlung zuweisen.

(9 Punkte)




29.04.13
Von: Michael Haifl
Search magazine

NEWS

FLEETWOOD MAC

FLEETWOOD MAC:„Fleetwood Mac“ Deluxe EditionDer... [weiterlesen]


SHOWS

Die beste Hälfte.

Die Tage lang, die Nächte kurz und vor allem:... [weiterlesen]


Special Feature

PAYNE´S GRAY (Part II - Welcome to the Crystal...

Kennt Ihr ´Kadath Decoded`? Ist Euch PAYNE´S GRAY... [weiterlesen]


Facebook

Streetclip.TV on Facebook

YouTube

Streetclip.TV on YouTube