SIE KAMEN AUSTRALIEN - Peter ist der Wolf

2016 (brillJant Alternatives) - Stil: NDW/Electro


Alles kommt wieder. Jeder Stil zerfleischt eines Tages irgendwann aufs Neue das malträtierte Gehirn der Hörer. Auch sie sind wieder da. Sie, die Verfechter des Elektro-Sounds natürlich schon lange, aber ebenso die Verfechter in Sachen Neue Deutsche Welle.

Nicht Neue Deutsche Härte, sondern die wahre und einzige Neue Deutsche Welle ist gemeint. Und es kommen bestimmt noch viele hinzu. Sie jedenfalls, SIE KAMEN mit ganz großen Schritten von hinten aus AUSTRALIEN und nehmen womöglich eine Vorreiterrolle ein. Zumindest wenn die nächste Welle die Rückkehr der NDW einläuten sollte. Dennoch klingt das Trio, das aus Bassist/Sänger Stulle, Gitarrist Henner und Drummer/ Klangzauberer Simme besteht, im ersten Moment zwar nach den längst noch lange nicht vergessenen Klängen der NDW, befindet sich aber mit seinen eingeflochtenen Elektro-Sounds auf der Höhe der Zeit.

Obwohl in Zeiten der NDW keine Band unbedingt der anderen ähnelte und eine Zusammenführung unter der Gesamtbezeichnung genauso irrsinnig war wie später die vollkommen unkompatible Benennung unterschiedlichster Gruppen in der Grunge-Ära, präsentieren SIE KAMEN AUSTRALIEN einen homogenen Stil eigener Bauart, der einfach nur Erinnerungen aus diesen Zeiten von neuem hervorruft, wie der Song ´Die Basis unseres Systems´ umgehend bestätigt. Ein kräftiges Tanzbein darf bereits bei ´Ewiges Geben und Nehmen´ geschwungen werden, ohne jetzt die Türen zu ANDREAS DORAU oder DÖF zu öffnen. Zuweilen wird aber eine gewisse Nonchalance vermisst, die leichte Gleichförmigkeit endet nicht immer in den erhofften Ohrwürmern. Im vollen Elektro-Modus bei letztgenanntem Song ("Bleib in Form, halt dich fit, bleib in love.") gehen dann - gleichermaßen in ´Du bist der Superstar´ ("Du rockst die Charts, quatschst alle dicht, Kralle Krawinkel kennst du nicht?") - die Lampen langsam an.

Folglich kann keine reife Rockformation der Güteklasse IDEAL, EXTRABREIT oder SPLIFF erwartet werden, wohlweislich auch keine Hits aus dem Hause MARKUS oder HUBERT KAH. ´Der Ruf der Ruinierten´ ruft immerhin ("Atme ein, atme aus, schlafe ein, schlaf dich aus.") Glücksmomente des Wahnsinns von TRIO wieder ins Gedächtnis. Oder denke an PASO DOBLE sowie NENA wenn ´Eigentlich für Dich´ den zarten Schmelzfaktor einbringt. Unter dem Hintergrund von Electro-Beats passt beim Titeltrack schließlich alles zusammen, ein Rädchen greift ins andere, ja, der Peter ist der Wolf. So klingen Hits des Jahrgangs 2016. Gleich hinterher folgt obendrein mit ´Komfort kommt vor Kollision´ der wohl aussagekräftigste Song, der das Bandgefühl in einen schmissigen Ohrenschmeichler umsetzt, denn der knackig fließende Wortreim ist ein nicht zu unterschätzendes Qualitätskriterium. Einmal erreicht der Songverlauf in ´Gib mir deine Kraft´ sogar im Ziel solches Liedgut wie es DIE ÄRZTE punk-poppig zelebrieren. Die von piepsigen Tastenklängen begleiteten Sätze "Wenn ich Du wär, wär ich lieber ich" beenden passend das Album. Und, nein, "Die Schiene heilt den Stilbruch nicht". Bibergeil, fast.

(7,5 Punkte)



https://www.facebook.com/siekamenaustralien
http://www.siekamenaustralien.de

 

 




21.03.16
Von: Rob (Bert) Hall
Search magazine

NEWS

WEDGE auf Tour

Nicht nur Schlaghosenträger sind... [weiterlesen]


SHOWS

Die beste Hälfte.

Die Tage lang, die Nächte kurz und vor allem:... [weiterlesen]


Special Feature

PAYNE´S GRAY (Part IV - Fall from the back of...

Kennt Ihr ´Kadath Decoded`? Ist Euch PAYNE´S GRAY... [weiterlesen]


Facebook

Streetclip.TV on Facebook

YouTube

Streetclip.TV on YouTube