SHAMBLEMATHS - Shamblemaths

2016 (Independent) - Stil: Prog Rock


Eines der phantastischsten Alben hätte fast niemals das Licht der Welt erblickt. Als Nebenprojekt der Band TIAC gegründet, spielten die beiden Freunde Simen A. Ellingsen (Gesang, Gitarre, Saxofon) und Eirik M. Husum (Bass) seit 2004 unter dem Banner FALLEN FOWL einige Demos und eine EP zusammen ein. Doch in späteren Studentenzeiten wurde das Duo auseinander getrieben, so dass beide als SHAMBLEMATHS erst in 2016 wieder vereint der Welt ihre wunderbaren Songs präsentieren können.

Mit personeller Verstärkung durch Eirik Overland Dischler (Keyboards) und Jon Even Schärer (Drums) konnten sie nun endlich ein außergewöhnliches Werk vollenden. Ein Album mit drei epischen und herausragenden Songs, die haargenau weder die Grenze hin zu plüschigem sowie blümerantem Prog Rock überschreiten wollen, noch die zu abgefahrenen Nischenspielarten. Und da es bei jeder neu erschaffenen Musik auf die Abfolge der Töne, auf die geschickte Aneinanderreihung von Noten ankommt, überraschen SHAMBLEMATHS gleich beim fast halbstündigen Opener ´Conglomeration (Or: The Grand Pathetic Suite)´ in den ersten Minuten. Ein Beginn, wie ihn die Legende MAGMA nicht anders und besser anvisieren könnte. Gleichwohl schweben die Norweger aus Trondheim sogleich über Landstriche hinweg, die sonst UNIVERS ZERO und EGG verwalten, spielen leichter als es BIGELF jemals konnten, machen Rast in der Nähe von GROBSCHNITT und GENESIS, allzeit mit der skandinavischen Schwere, die ANEKDOTEN versprühen. Alles vollkommen leichtfüßig vorgetragen, um mit entsprechenden Hochgesängen den Songs die Krone aufzusetzen. Während das gut zehnminütige ´Failing Ember´ das Duo weit härter zwischen Rock und keinesfalls einschmeichelnder Sinfonik schwanken lässt, begibt sich am Ende das zwanzigminütige ´Stalker´ - eine originäre alte, nie aufgenommene TIAC-Nummer - vollkommen wuchtig auf folkige Steppen, auf rhythmisch ausgefallenes Terrain und wagt sich sogar in irgendeiner Art und Weise kurzfristig den PSYCHOTIC´schen Butterfly zu küssen.

Geschmackvoll ausgefallene Töne müssen leider immer und immer wieder gehört sowie verinnerlicht werden. SHAMBLEMATHS lassen mit ihrem Debüt gar keine andere Wahl, als ihre Musik Hirn, Seele, Körper und Sammlung einzuverleiben.

(9 Punkte) 

http://www.shamblemaths.com/
https://www.facebook.com/shamblemaths/




01.07.16
Von: Michael Haifl
Search magazine

NEWS

WEDGE auf Tour

Nicht nur Schlaghosenträger sind... [weiterlesen]


SHOWS

Die beste Hälfte.

Die Tage lang, die Nächte kurz und vor allem:... [weiterlesen]


Special Feature

PAYNE´S GRAY (Part IV - Fall from the back of...

Kennt Ihr ´Kadath Decoded`? Ist Euch PAYNE´S GRAY... [weiterlesen]


Facebook

Streetclip.TV on Facebook

YouTube

Streetclip.TV on YouTube