RAM – Rod

2017 (Metal Blade) - Stil: Priest Metal


Das Fazit vorweg: Nein, 'Rod' hat nicht die überragende Klasse seines Vorgängers 'Svbversvm'. Anders auf auf ihrem 2015er-Prachtwerk haben es RAM dieses Mal nicht geschafft, den Lukas praktisch durchgehend an die Glocke zu hämmern. Mit dem hymnischen Boliden 'On Wings Of No Return' sowie den Konzeptsongs 'Ignitor' (episch, aber auf den Punkt), 'The Cease To Be' ('Beyond The Realms…' lässt grüßen) und der 'Painkiller'/'Abigail')-Verneigung 'Incinerating Storms' schaffen es nur vier der sieben vollwertigen Stücke über die hauseigene Durchschnittsmarke. Der Rest ist entweder zu lang geraten und/oder schnell ermüdend. Beispiel 'Gulag': ein Song, der immer nur anfängt und ohne nennenswerten Spannungsbogen vor sich hin galoppelt.

Ein schlechtes Metal-Album ist 'Rod' natürlich trotzdem nicht geworden. Mit etwas gutem Willen lässt sich die fehlende Kompaktheit auch als ein Plus an Offenheit schönhören. Gemessen am bisherigen Schaffen der Schweden ist Album Nummer fünf indes eine Ernüchterung.

(7 Punkte)




04.11.17
Von: Ludwig Krammer
Search magazine

NEWS

FLEETWOOD MAC

FLEETWOOD MAC:„Fleetwood Mac“ Deluxe EditionDer... [weiterlesen]


SHOWS

Die beste Hälfte.

Die Tage lang, die Nächte kurz und vor allem:... [weiterlesen]


Special Feature

PAYNE´S GRAY (Part II - Welcome to the Crystal...

Kennt Ihr ´Kadath Decoded`? Ist Euch PAYNE´S GRAY... [weiterlesen]


Facebook

Streetclip.TV on Facebook

YouTube

Streetclip.TV on YouTube