QUAD - Quad

2017 (Sulatron Records) - Stil:


Die Gruppe SUN DIAL aus England gehört seit 1990 zu den Pionieren des Neo Psychedelic und ist immer sehr umtriebig gewesen. Dennoch brauchte Mastermind Gary Ramon für den Transport seiner anderen, natürlich ebenfalls psychedelischen Visionen ein geeignetes Vehikel, welches er in dem kurzerhand 1991 dafür gegründeten Projekt QUAD erschuf.

Das Debütalbum der Briten wird in diesem Jahr 20 und ist lange schon vergriffen bzw. auch eine gesuchte Rarität in Kreisen der Freunde neuer Psychedelic. Eine Wiederveröffentlichung muss her und da der Großmeister neuer deutscher Krautmusik Dave Schmidt aka Sula Bassana, die Mutterband ohnehin für sein Sulatron-Label unter Vertrag genommen hat, macht er sich auch gleich an eine Reissue des vorliegenden Albums, vorerst nur als große Langrille.

Die Musik passt und könnte auch von Meister Schmidt und seiner Holden (Komet Lulu, Bass und Vocals bei ELECTRIC MOON, wenn denn mal Vocals vorkommen) stammen. Die drei Stücke hier sind lang, gut über sieben, über vierzehn und über einundzwanzig Minuten, wobei ´Tempel´, der Opener, mit den vierzehneinhalb Minuten ins Ziel geht. Was wird geboten?

Entspannte, groovige, einen angenehmen Fluss bildende Rhythmusfiguren von Bass und Schlagzeug, Keyboards, Synthesizer, schöne, an Walgesänge erinnernde Spacegitarren, Orgeln, dazu eine Sitar mit Echo - und Halleffekten, eruptive Gitarrenfreakouts. Alles, was ein spaciges, abgeflogenes Krautrockalbum ausmacht, auch wenn QUAD gar nicht aus der Zeit des Krautrock und noch viel weniger aus Deutschland stammen. Egal.

Die alten deutschen Meister und einige europäische und amerikanische Drone-Minimalisten haben ihre Spuren hinterlassen und gerade im dritten Stück, dem einundzwanzigminütigen ´Revisitation Mantra´ wird der Einfluss kosmischer Rockmusik der frühen 70er deutlich. Erst kommen Drones aus undefinierbarer Quelle, darüber von einer Frau gesprochene Mantras, das Stück bekommt Fluss und wird zu einem entspannt schwebenden Psychedelic Rocker, fällt wieder in sich zusammen und gewinnt erneut an Fahrt, welche uns auf den letzten Metern in die gleißende Lichterpracht der Ewigkeit trägt.

Ja, Herrschaften, das ist feinste Krautpsychedelic mit kosmischem Element, Schweberrock, auf den es sich einzulassen gilt, denn es passiert nichts, außer dass Deine Seele Deinen in Trance gefallenen Körper verlässt und auf ihre eigene Traumreise geht. Effekte, Drones, repetitive Strukturen und tiefe Mystik fallen mir ein, wenn ich diese Platte beschreiben soll.

Wirklich prägende Songs sucht man vergebens, das hier ist ein Erleben und Erfühlen einer Atmosphäre des ultimativen Friedens und der Befreiung des Geistes von Zeit und Raum.

Freunden von ELECTRIC MOON, PAPIR, KRAUTZONE, ASH RA TEMPEL, SILOAH und ähnlichen Jamgöttern ans Herz gelegt und mit 8,5 Punkten bewertet, sollte dieses Album gewiss seine Abnehmer unter den Acid Rockern unserer Zeit finden.

www.sulatron.com




04.09.17
Von: Sir Lord Doom
Search magazine

NEWS

FLEETWOOD MAC

FLEETWOOD MAC:„Fleetwood Mac“ Deluxe EditionDer... [weiterlesen]


SHOWS

Die beste Hälfte.

Die Tage lang, die Nächte kurz und vor allem:... [weiterlesen]


Special Feature

PAYNE´S GRAY (Part II - Welcome to the Crystal...

Kennt Ihr ´Kadath Decoded`? Ist Euch PAYNE´S GRAY... [weiterlesen]


Facebook

Streetclip.TV on Facebook

YouTube

Streetclip.TV on YouTube