DWORNIAK BONE LAPSA - Fingers Pointing At The Moon

2014/2016 (Independent/Just For Kicks Music) - Stil: Progressive Rock


DWORNIAK BONE LAPSA sind weder Jungspunde noch eine neue New Artrock-Band aus dem Umfeld der Polen RIVERSIDE. Wie der Name der Gruppe offenbart, besteht das Trio aus Bassist Joe Dworniak, Gitarrist Greg Bone und Sänger, Gitarrist sowie Keyboarder Chris Lapsa, der mit seinen Mitmusikern schon auf seinem Solo-Album 'Purple & Green' zusammen spielte. Joe Dworniak und Gitarrist Greg Bone wirkten hingegen in den letzten Jahrzehnten als Produzenten und Musiker auf unzähligen Alben mit, u. a. bei Paul McCartney, Sting, Mick Jagger, Paul Weller, Trevor Horn und Chrissie Hynde.

DWORNIAK BONE LAPSA prahlen auf ihrem Debüt natürlich nicht offensichtlich mit ihren Fingerfertigkeiten, haben dennoch ein echtes sophisticated Rockalbum eingespielt, das die Spannung aus seiner Atmosphäre heraus im Blues sowie Folkumfeld sucht und findet. So erklingt eine vollkommen natürliche Musik, die sich letztlich auf die Originale der heutzutage so populär als New Artrock bezeichneten Musikrichtung bezieht. Selbst wenn die Keyboards auch Anflüge eines Tony Banks bekennen, laden die Gitarrenarbeit und der charakteristische Gesang alle Gedankenflüge ein, an PINK FLOYD zu denken.

Gleichwohl ist der musikalische Reichtum zwischen ´The Dark Side Of The Moon´ und ´The Wall´ äußerst vielfältig. Und wenn sich dann zu den wundervollen Gesangsharmonien im eröffnenden Longtrack ´Mortalman´ überdies der Trompeteneinsatz der Legende Robert Wyatt hinzugesellt, hängt der Himmel voller Geigen. Der Folkeinfluss gewinnt sogar im fünfzehnminütigen, in mehrere Abschnitte unterteilten ´Home´ mehr Einfluss und die Pedal Steel-Gitarre darf fiedeln bis die Keyboards die Überhand gewinnen. Zwischendurch erklingt mit ´It Only Takes A Second´ ein repetitives Psychedelic Stück, bevor ´Funny Farm´ düstere Akustikmelodien anstimmt und sich ein Saxofon-Solo nicht unberechtigt verirrt. Anbeter von Rick Wright und David Gilmour liegen hier mittlerweile längst andächtig und überwältigt am Boden. Natürlich ebenfalls im abschließenden Titelsong, wenn die singende Pedal Steel die festen Klavieranschläge übertönt. Letztlich begeistern immerfort diese berstenden Gitarrenklänge in allzu schwelgerischer Stimmung. Ein Genuss.

DWORNIAK BONE LAPSA aus Winchester können sich glücklich schätzen, mit ´Fingers Pointing At The Moon´ mehr als einen Geheimtipp, ein wahres Meisterwerk erschaffen zu haben.

(9 Punkte)

dworniakbonelapsa.com
https://www.facebook.com/dblmusic/




19.12.16
Search magazine

NEWS

FLEETWOOD MAC

FLEETWOOD MAC:„Fleetwood Mac“ Deluxe EditionDer... [weiterlesen]


SHOWS

Die beste Hälfte.

Die Tage lang, die Nächte kurz und vor allem:... [weiterlesen]


Special Feature

PAYNE´S GRAY (Part II - Welcome to the Crystal...

Kennt Ihr ´Kadath Decoded`? Ist Euch PAYNE´S GRAY... [weiterlesen]


Facebook

Streetclip.TV on Facebook

YouTube

Streetclip.TV on YouTube