ALUNAH - Solennial

2017 (Svart Records) - Stil: Doom Metal / Psychedelic


„Jessica, bist du’s?“

„Nope, werter Fragesteller, Sophie Day ist mein Name. Ich komme nicht aus San Francisco, sondern aus Birmingham. Und meine Band heißt ALUNAH, nicht JEX THOTH. Sonst noch Probleme?“

So könnte er aussehen, der eröffnende Dialog zwischen der stimmgewaltigen Frontfrau und dem Streetclip-Rezensenten. Enden würde das Gespräch womöglich mit einem beherzten Tritt in die Kronjuwelen. Denn ernstgemeinte Komplimente kann ich für ‘Solennial‘ beim besten Willen nicht verteilen.

Wo auf dem Vorgänger ‘Awakening The Forest‘ (2014) noch eine Handvoll (Semi)-Hits aus dem Unterholz lugte, herrscht dieses Mal gepflegte Langeweile. Zwar ist das Soundgewand transparenter denn je, dafür offenbaren die Riffs und Refrains eine Ideenarmut, die das Songmaterial über die Albumdistanz von knapp 44 Minuten arg austauschbar erscheinen lässt. Daran kann auch das halbwegs einprägsame ‘Fire Of Thornborough Henge’ und der geschickt zurechtgedoomte THE CURE-Klassiker ‘A Forest‘ nichts mehr ändern.

Schade drum, aber es müssten schon mehrere Wunder geschehen, damit ALUNAH mit dieser blass-braven Scheibe die zweite Liga nach oben verlassen könnten. Einstweilen müssen sich die Labelkollegen HEXVESSEL und JESS AND THE ANCIENT ONES keine Sorgen um ihre Stallplätze machen.

(knappe 6 Punkte)




04.04.17
Von: Ludwig Krammer
Search magazine

NEWS

David Gilmour kündigt Konzertfilm "Live At...

Vor zwei Jahren brach Pink Floyd-Legende David... [weiterlesen]


SHOWS

Die beste Hälfte.

Die Tage lang, die Nächte kurz und vor allem:... [weiterlesen]


Special Feature

THE END OF MUSIC / MURDER SHE WROTE / THE...

Keine andere Band hat mich in den letzten 26... [weiterlesen]


Facebook

Streetclip.TV on Facebook

YouTube

Streetclip.TV on YouTube