CYANNA MERCURY - Archetypes

2016 (Independent) - Stil: Dark Rock


CYANNA MERCURY ist schlicht eines der intensivsten Werke des Jahres 2016 gelungen. Von seiner Wirkungskraft ist das Debüt der Band aus Athen kaum zu übertreffen.

Nach einigen Singles und EPs erschien ´Archetypes´ Ende 2016 und zeigt das Quintett in der Form seines Lebens. Somit sollten sie mit ihrer Musik nicht nur Dark und Psychedelic Rocker, sondern obendrein jeden Retro Rocker begeistern. Dabei trägt diesen dunklen Sound, der sich mit düsteren Folk-Elementen, traditionellen, hellenischen Rhythmen, etwas Pagan und Gothic reibt, die intensiv dargebotene Stimme von Spyreas Sid. Der Sänger lebt förmlich in den wilden Rhythmen und dem heißen Groove. Selbstverständlich ist das musikalische Gebräu, für das sich Diamond Pr (Gitarre), Dennis Panagiotidis (Drums), Dimitris Georgopoulos (Bass) und Nick Sid (Keyboard) verantwortlich zeichnen, ebenso nicht von dieser Welt. Vielleicht direkt aus dem Hades stammend, wurden die Klänge jedenfalls von der Band mit Dimitris Lilis und Alex Bolpasis aufgenommen, wohingegen James Plotkin (ELECTRIC WIZARD, ST. VITUS, John Carpenter) für das Mastering zuständig war.

Nachdem in den letzten Jahren mit VILLAGERS OF IOANNINA CITY oder UNIVERSE 217 einige eindringliche Kapellen aus Hellas für Furore sorgten, reihen sich CYANNA MERCURY in diesen erlesenen Zirkel ein. Doch statt nachts den Sonnenstrahlen von Helios zu entfliehen, dürfte die Musik wohl geradezu der Polarnacht entstammen. Ähnlich vertonten zuvor die Norweger MADRUGADA und MIDNIGHT CHOIR die skandinavische Finsternis. Im Gegensatz zum Mitternachtschor nehmen sich CYANNA MERCURY statt dem Alternative Country ihre heimischen Folk-Substanzen oder denen von APHRODITE´S CHILD, deren ´The Four Horsemen´ sie unlängst coverten, an. Mithin erreichen auch WOVENHAND diese hier von CYANNA MERCURY dargebotene Intensität, GRAVE PLEASURES hingegen nie. Die Musik nimmt zudem solch eine Fahrt auf, dass bei ihrer Beschwingtheit Johnny Cash und Jim Morrison von oben, vom Uranos, erregt herabschauen.

Allein beim Ausdruckstanz des Jahres mit CYANNA MERCURY darf die Siebenschwänzige des Teufels angegrabscht werden. Überwältigend.

(9 Punkte)

http://cyannamercury.com/
https://www.facebook.com/CyannaMercury/




23.05.17
By: Michael Haifl
Search magazine

NEWS

THE GREAT BEYOND

Am 28.07. erscheint mit "A Better... [more]


SHOWS

Flashback 2016

Als ein ganz erlesenes und daher wertvolles Jahr... [more]


Special Feature

THE END OF MUSIC / MURDER SHE WROTE / THE...

Keine andere Band hat mich in den letzten 26... [more]


Facebook

Streetclip.TV on Facebook

YouTube

Streetclip.TV on YouTube